Rezeptideen

Süßigkeitenalternativen

Crumble aus dem Rohr

Obstschicht:
Obst nach Wahl in Stücke geschnitten


Knusperschicht:
1 Becher Haferflocken
1/2 Becher gemahlene Nüsse
Gewürze nach Wahl und 1 Prise Salz 
Sirup nach Wahl oder Honig


Dip:
Joghurt (ich verwende Kokosjoghurt)


Ablauf:

Rohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen.

Obst in Stücke schneiden. Bei mehreren Obstsorten diese miteinander vermischen.

Obst in eine Ofenform (ca. 20/30cm breit) geben. Der ganze Boden der Form soll schön dicht mit Obst belegt sein. 

10 Minuten backen.

 

Während das Obst im Rohr ist, die trockenen Zutaten miteinander vermischen.

Sirup oder Honig dazugeben bis das Crumble für deinen Geschmack die richtige Süße hat.

Ist die Masse noch zu trocken etwas Joghurt dazu geben. 

 

Obst aus dem Rohr nehmen.

Knuspermasse über dem Obst verteilen.

Für weitere 20 Minuten backen.

 

Dazu eignet sich wunderbar ein Dip, den ich gerne aus Kokosjoghurt und dem vorher verwendeten Gewürz mische. 

 

Du kannst jeden Sirup verwenden, der dir schmeckt: zum Beispiel Ahornsirup, Reissirup, Kokosblütensirup, Apfelsirup, Agavendicksaft,... Ich verwende meist Ahornsirup.

Crumble-Varianten:

So lässt's sich sommern

Frucht: Ribisel-Banane / Ribisel-Nektarine

(Bei sauren Beeren achte ich immer darauf, dass die zweite Fruchtart wirklich schön reif und süß ist.)

Crumble: gemahlene Mandeln und Zimt / gemahlene Haselnüsse und Vanille

Herbstlicher Apfel

Frucht: Äpfel (Entkernen und mit der Schale in kleine Würfel schneiden.)

Crumble: 1 Tasse kleinblättrige Haferflocken, 1/2 Tasse gemahlene Erdmandeln, 1/2 TL Zimt, 2 EL Ahornsirup

 

Für Mohntiger

Frucht: rote Weintrauben (kernlos, halbiert) und Bananen (in Scheiben geschnitten)

Crumble: 1 Tasse kleinblättrige Haferflocken, 1/2 Tasse Mohn, 1/2 TL Zimt, 2 EL Kokosblütennektar

Energiebälle

200 g geröstete Mandeln

200 g getrocknete Datteln (ohne Stein!)

2 EL Rohkakao

 

Alles in einem starken Mixer mixen bis eine schöne Masse entsteht. Mit feuchten Händen zu kleinen Bällen formen.

 

Im Kühlschrank halten sich die Bällchen ca. 1 Woche.

Vor dem Genuss die Bällchen aus dem Kühlschrank geben, damit diese Zimmertemperatur annehmen können und so für deine Mitte besser verträglich sind. 


Wenn du die Nüsse im Backrohr bei 180 Grad auf Backpapier so lange röstest bis sie ein schönes Aroma verströmen, sind diese keine Rohkost mehr und für deine Mitte viel besser verträglich.

 

Keep-it-easy-Tipp:

Ich bereite mir immer eine große Menge Nüsse vor, die ich im Backrohr anröste und dann über Nacht auskühlen lasse, bevor ich sie am nächsten Morgen in Schraubgläser fülle. So habe ich geröstete Nüsse immer auf Vorrat in der Lade und die Energiebällchen lassen sich ruckzuck zubereiten.

Energieball-Varianten:

Marille-Kokos-Mandel:

200 g getrocknete Marillen, 100 g geröstete Mandeln, 100 g Kokosraspeln, Vanille

Sommerliche Zitrone:

200 g getrocknete Marillen, 200 g geröstete Mandeln, 100 g Kokosraspeln, 3 Tropfen Zitronenöl

Vanille-Cashew:

200 g getrocknete Datteln, 200 g geröstete Cashews, 1/4 TL Vanille

Herbstliche Maroni:

200 g getrocknete Datteln, 200 g geröstete Cashews, 100 g vorgekochte Maroni, 2 EL Rohkakao

Zimtige Maroni:

200 g getrocknete Datteln, 200 g blanchierte Haselnüsse, 100 g vorgekochte Maroni, 1/2 TL Zimt

Maroni-Traum:

200 g getrocknete Datteln, 200 g geröstete Mandeln, 100 g vorgekochte Maroni, 2 EL Rohkakao, 1/4 TL Vanille

Schokoladige Superpower mit Crunch:

200 g getrocknete Datteln, 200 g geröstete Mandeln, 100 g geröstete Haferflocken, 2 EL Rohkakao, 1-2 EL Kakaonips